01.09.2017 Preisverleihung der Runde 1/2017 des „Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen“ auf der IFA in Berlin

Am 1. September wurde vor dem Marshall-Haus auf der IFA der rote Teppich für die Gewinnerteams der ersten Wettbewerbsrunde im Jahr 2017 ausgerollt. Verliehen wurden sechs Hauptpreise, ein Sonderpreis zum Thema „FinTech“ und zwölf Anerkennungspreise.

Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, eröffnete die Veranstaltung und lobte den Gründerwettbewerb anlässlich des 20-jährigen Jubiläums als langjähriges Erfolgsmodell. Dies machte er unter anderem an der hohen Überlebensrate der Start-ups fest: Denn mehr als zwei Drittel der über die Jahre ausgezeichneten Start-ups waren auch nach drei Jahren noch am Markt und haben die erfolgskritische Anfangsphase mit Bravour gemeistert. Als Gründe für diese hohe Erfolgsquote definierte Wiese einerseits das intensive Coaching mit erfahrenen Experten, andererseits die erhöhte Sichtbarkeit und Akzeptanz im Wirtschafts- und Investorenumfeld aufgrund der öffentlich wirksamen Auszeichnung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. In der Runde 1/2017 erfreute Wiese vor allem der hohe Frauenanteil unter den Preisträgerteams. „Das zeigt: Gründungen sind für Frauen zunehmend attraktiv. Und unsere Bemühungen, über den Gründerwettbewerb mehr Frauen zu erreichen und ihr Potenzial für die Start-ups von morgen einzusetzen, zeigen Erfolg“, so Wiese.

Im Anschluss an die Eröffnung vergab Wiese die sechs Hauspreise und den Sonderpreis zum Thema „FinTech“. Letzterer ging an das Team von Crowd Explorer. Auf ihrem digitalen Markplatz bieten die Gründer erstmalig eine zentrale Übersicht der Investmentmöglichkeiten für sogenannte „Crowd-Investments“, bei denen sich Privatpersonen mit geringen Geldbeträgen und wenig Risiko an erfolgsversprechenden Ideen oder Start-ups beteiligen. Anschließend prämierte Ministerialdirigent Dr. Ole Janssen die zwölf weiteren Gewinnerteams.

Zeit für einen anregenden Austausch gab es nach der Preisverleihung beim Get-together. Hier konnten sich die Start-ups untereinander vernetzen und zudem ihre zukünftigen Coaches vom Team des Gründerwettbewerbs kennenlernen.